Beziehungen - wie Du sie erfüllend und nach deinen Werten gestaltest

Nichts fordert uns so heraus, wie unsere zwischenmenschlichen Beziehungen. An anderen Menschen erkennen wir uns selbst, unsere Wünsche und unsere Wachstumsmöglichkeiten. Wie Du deine Beziehungen aus einer neuen Perspektive siehst und so verwandelst, erfährst Du in diesem Beitrag... 

Was ich immer wollte...

Oftmals haben wir den Eindruck, unser persönliches Glück würde von unseren Beziehungen abhängen. Diese, oft unbewusste innere Einstellung, macht uns sehr abhängig und an unsere Lieben ist eine hohe Erwartung gekoppelt.

"Wenn mein Partner nur..."

"Würde mein Chef doch endlich..."

"Wären meine Eltern nur etwas offener..."

 

Die Macht liegt nun im Außen, wir hoffen, dass die anderen sich ändern, denn dann wären wir ja glücklich. 

Offensichtlich, dass dies nicht der Weg zum Glück ist, und meistens in Frust, Unzufriedenheit und Enttäuschung mündet.

Dafür geben wir dann sogar möglicherweise dem anderen die Schuld, denn würde er nur.... , dann wäre ja alles so schön.

 

So einleuchtend es auch scheint, unser Glück in der Beziehung zu anderen Menschen zu finden, so frustrierend kann dies werden.

Kein anderer Mensch ist hier, um uns zufriedenzustellen.

Erst wenn wir die Verantwortung zu uns zurückholen und erkennen, das Zufriedenheit oder Dnakbarkeit ein Gefühl und eine innere Haltung ist, haben wir die Möglichkeit, Schmied unseres eigenen Glücks zu werden. 

 

Dafür dürfen wir lernen, uns wieder in den Fokus zu stellen.

Die Aufmerksamkeit richtet sich von Außen weg, wieder nach Innen.

Anfangs kann es herausfordernd sein, sich selbst zu begegnen. Denn meistens hat sich der Frust, die Enttäuschung und Hilflosigkeit der vergangenen Jahre angestaut und zeigt sich nun.

Doch erinnere dich, das sind Gefühle, und Gefühle sind da, um zu fließen.

 

All diese Empfindungen haben Berechtigung und führen zu deinem persönlichem Glück, auch wenn es sich in dem Moment nicht so anfühlt.

Du beginnst nun, den Frust nicht mehr im Außen hilflos kund zu tun, ohne dass sich etwas verändert und dies eine Mauer zwischen dir und deinem Gegenüber aufbaut.

Nein, Du begegnest deinen Enttäuschungen, Ängsten, verletzten Anteilen und gibst ihnen die Chance zu heilen.

 

 

Den Mut haben sich zu begegnen

Die Menschen in unserem Leben sind Geschenke, denn sie spiegeln uns, und ermöglichen uns so zu sehen, wo wir noch verletzt sind und heilen dürfen. Dies führt uns auf den Weg zu innerer Ruhe, Liebe und Erfüllung.

Wann immer dich dein Gegenüber besonders rasend macht, schau genau hin. 

Dort wo Ablehnung oder Aggressionen sind, findest Du meistens einen Anteil von dir, in irgendeiner Form gespiegelt oder verletzt, der sich dir zeigt und nach deiner Aufmerksamkeit verlangt, um erlöst zu werden.

 

Oftmals wurde uns beigebracht, den Fehler im Außen zu suchen und beheben zu wollen. Doch dies ist der "alte" Weg.

Andere verändern zu wollen funktioniert nicht. Das, was wir tun können, ist  uns zu reflektieren und uns eigenverantwortlich für uns und unser Glück zu entscheiden, den liebevollen Weg zu suchen und neue Umgangsformen zu lernen.

 

Frage dich:

Wo mache ich mich von anderen abhängig?

Wo halte ich mich in der Opferrolle?

Wo wäre es wichtig Grenzen zu setzten und mein Wohlbefinden zu schützen?

Wo opfere ich mich für den anderen auf, weil ich das Gefühl habe das tun zu müssen?

Begegne ich meinem Gegenüber wirklich? 

Wo verlasse ich meine Komfortzone nicht, weil ich Angst vor Ablehnung habe?

Kann ich ehrlich sein?

Diese Fragen offen und ehrlich zu beantworten ist mutig, erfordert viel Mitgefühl und ist vielleicht nicht immer  angenehm.

Doch sie machen uns die momentane Beziehungsstruktur klar. Das gibt uns Werkzeuge in die Hand, unsere Beziehungen in etwas Bereicherndes und Gehaltvolles zu verwandeln.

 

Nimm dir dann Zeit für dich, geh in dich, frage deine Seele, was heilen möchte.

Atme und erlaube dir zu fühlen, was auch immer Du fühlst.

Wurdest Du mal verletzt, und der Anteil zeigt sich nun?

Nimmst Du einen überforderten oder hilflosen Teil von dir wahr?

Fühlst Du dich nicht ernst genommen oder abgelehnt?

Das braucht Übung, doch nach und nach öffnen sich die Schlösser in deinem Inneren.

All das darf seinen Platz haben und gesehen werden.

Unsere Vergangenheit muss heilen, damit wir unser Glück im Jetzt leben können.

 

Spreu und Weizen

Manchmal schmerzt es, wenn wir erkennen, wie leer unsere Beziehungen mit der Zeit geworden sind.

Wir leben umeinander herum, begegnen uns kaum noch und wissen viel zu wenig von dem, was den anderen im Innern berührt.

Doch wenn wir dies bemerken, können wir das nicht einfach einfordern, und wenn das nicht klappt einfach ein neues Gegenüber suchen.

Es braucht Zeit, Geduld und Arbeit.

Reflektiere dich selbst,

nimm Abstand von Verurteilungen, 

beobachte eure Beziehung, 

nimm wahr, was dich triggert und geh damit in deinen inneren Raum. Nimm dir Zeit für dich.

Immer und immer wieder.

Diese Beziehung hat sich über längere Zeit in eine Richtung entwickelt. Vielleicht war uns das nicht bewusst. Doch nun können wir aktiv unsere Beziehungen nach unseren Herzenwerten gestalten.

Aus einem Gegeneinander wird nach und nach ein Füreinander.

 

Der erste Schritt ist zu erkennen, dass es so wie es nun ist nicht passt. Jetzt gilt es neue Wege zu finden.

Erforscht, was sich verändern soll.

Lernt, übt und probiert aus.

Wichtig ist, dass beide Menschen an dieser Beziehung interessiert und bereit für Veränderung sind.

Manchmal ist es für dein Gegenüber vielleicht sehr bequem gewesen, dass Du deine Grenzen ihm zuliebe ständig überschritten hast oder das die Beziehung einfach so dahingeblubbert ist, ohne Arbeit zu fordern. Dann kann es sein, dass dein Gegenüber sich sträubt, etwas zu verändern.

 

 

Werde dir immer wieder bewusst, was Du wirklich möchtest. Wenn Du dir erfüllende Beziehungen, Nähe und Liebe wünschst, gehören Reibungen und Entwicklung dazu. Hier ist es besonders wichtig für deine Ziele einzustehen.

Es wird Menschen geben, die bereit sind, sich einer wahrhaftigen Beziehung zu öffnen, und ihr werdet unbekannte Schätze entdecken und euch manchmal ferner, aber dann auch näher denn je sein.

Und es wir Menschen geben, die dich lieber in deiner alten Rolle sehen möchten. Die kein Interesse daran haben sich zu entwickeln und auch deine Entwicklung schlecht reden. Die Frage ist, ob Du das zulassen möchtest?

 

Manchmal tut es weh Beziehungen loszulassen, auch wenn diese offenkundig nicht mehr passen. 

Doch sei dir bewusst, dass neue Menschen in dein Leben kommen werden. Das hat etwas mit deiner Frequenz zu tun. Gleiches zieht sich an. Auch wenn es etwas Zeit braucht, kannst Du dir ein erfülltes Leben mit interessanten und bereichernden Beziehungen erschaffen.

 

Als ich meinem Herzensweg gefolgt bin, habe ich oft gemerkt, dass meine Beziehungen nicht mehr passen, sich wandeln oder gar auflösen. Das hat mich verunsichert und zweifeln lassen. Doch mit der Zeit konnte ich genau sehen, wer meine Entwicklung begrüßt und sich mit mir verändert. Die anderen Beziehungen haben sich von ganz allein aufgelöst und verabschiedet.

Dafür ist das Verhältnis zu denen, die mich heute noch begleiten so bereichernd, liebevoll und echt geworden, dass ich mich so reich und glücklich schätzen darf. Und es sind Menschen dazugekommen, die ich nicht mehr missen möchte. 

Also sei mutig, scheue keine Unannehmlichkeiten und steh für dich und echte Beziehungen ein, es lohnt sich.

 

Von Herzen Henrike