Der liebevolle Umgang mit Veränderung - Persönlichkeitsentwicklung / Bewusste Schwangerschaft

Hey,

Leben bedeutet Veränderung. Nichts bleibt ewig gleich denn Dinge entwickeln sich weiter, und das ist gut so.

Manchmal erleben wir  Phasen, in denen sich alles auf den Kopf stellt und neu ordnen möchte.

Große Veränderungen fordern uns heraus, verunsichern und es zeigt sich, ob wir uns von Innen heraus führen lassen und ruhig und vertrauensvoll den Veränderungsprozess meistern können.

Wie Du dich von den Wellen der Veränderung tragen lassen kannst, erfährst Du in diesem Beitrag...

 

Veränderungen fragen uns drei Dinge:

Wie flexibel bist Du?

Hast Du Vertrauen in das Leben? und

Übernimmst Du die Verantwortung für dein Leben und wirst Schmied deines eigenen Glücks?

 

Oftmals kommen Veränderungen plötzlich, und obwohl wir vielleicht schon eine leise Ahnung oder den Wunsch danach hatten, ist es trotzdem aufregend und auch anstrengend.

Veränderungen gehören zu unserem Alltag. Sei es, dass dein Lieblings Müsli aus dem Sortiment genommen wird, aus dem Chinesen an der Ecke ein Mexikaner wird, Du einen neuen Chef bekommst oder die Haarfarbe wechselst. Das sind die kleinen Veränderungen, die uns mehr oder auch weniger betreffen. Mit ihnen kommen wir meist gut klar.

 

Doch es gibt Situationen, in denen sich alles verändert.

Wenn eine geliebte Person stirbt, wir in ein anderes Land ziehen und unser bisheriges Leben hinter uns lassen, wenn Du eine neue Arbeitsstelle animmst, ohne zu wissen was auf dich zukommt, wenn Du den Mut hast eine Partnerschaft einzugehen... In meinem Fall war es der Blick auf den positiven Schwangerschaftstest.

Du meine Güte, wir bekommen wirklich ein Baby!!!  

 

Dein Bewusstsein läuft auf Hochtouren, Glaubenssätze zeigen und verändern sich

An dem Morgen, als ich den Test machte, war ich mit einer Freundin zum frühstücken verabredet.

Ich war ja so cool, gelassen und einfach nur ruhig. Das war mir selbst etwas unheimlich. Die Freundin ahnte nichts von der lebensverändernden Nachricht, und ich glaube mein Hirn konnte das auch nicht so ganz begreifen. An diesem Tag genoss ich einfach das Wissen, dass etwas Neues entstehen würde, ohne mir groß darüber Gedanken machen zu müssen, was das bedeutete.

 

An nächsten Tag sah die Sache schon anders aus. Mein Kopf hatte es geschnallt. Doch irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt! Ich dachte ich würde auf meinem Sessel liegen, meinen Bauch streicheln und den Frieden der Schwangerschaft versprühen. Ab und an machte ich das auch, doch zwischendrin bekam mein System die Krise.

"Kann ich das? Geht das gerade? Wie machen wir das? Wo wollen wir wohnen? Was brauchen wir? Wie werde ich als Mutter sein? Was geschieht mit meinem Körper? Was wird aus unserer Beziehung?..." 

Ein zurück gab es eh nicht mehr, und das würde ich auch gar nicht wollen, trotzdem lieferte mein Kopf Horrorszenarien und brachte mich völlig durcheinander. 

 

Wenn aus einem Wunsch Wirklichkeit wird, zeigt sich, ob wir bereit sind anzunehmen.

Wenn sich Veränderungen anbahnen, ist es normal, dass wir zweifeln, mit uns ringen, nicht wissen ob das wirklich passt...

All die Glaubenssätze, dich bisher die Entstehung eines Projekts behindert haben, zeigen sich nochmal und wollen nun ein klares: JA! von uns. Es ist so wichtig weiterzugehen, durch die verunsichernden Gedanken hindurch. Und es ist gut, das zu wissen.

 

Ich weiß noch wie es war, bevor ich mit Markus zusammengekommen bin. Plötzlich hatte ich totale Zweifel, suchte Gründe, warum es nicht geht oder passt und war völlig verwirrt. Doch glücklicherweise war ich so schlau, mich am Ende von meinem Herzen führen zu lassen.

 

Von "Das geht doch nicht!" zu "Es ist möglich" ist es ein Prozess, den wir durchlaufen müssen, und dieser Prozess ist oftmals nicht ohne ;-)

Wir haben unser Leben lang Vorstellungen in unserem Unterbewusstsein angesammelt. Manche davon tun uns gut und passen zu unseren Wünschen. Viele davon halten uns jedoch klein, blockieren, verhindern unseren persönlichen Erfolg und halten ab.

 

Es wird Zeit, auszusortieren.

Erinnere dich, was Du wirklich willst.

Die Angst kommt oftmals von inneren Anteilen, die sich vor der Veränderung und der Ungewissheit fürchten. Innere Kinder, die ihr Vertrauen in das Leben verloren haben. 

Doch deine Mitte kennt den Weg, weiß wohin dein Herz dich führen will.

Gib dir etwas Zeit, rede dein inneren Anteilen gut zu und integriere sie in den Veränderungsprozess, anstatt sie zu zwingen und zu überrumpeln ;-)

 

( Der aktuelle WochenImpuls geht auf die Arbeit mit inneren Kindern ein. Morgen ist er auf Youtube online ( Mein Kanal: Henrike Schumacher ))

Zeit und Vertrauen

Neue Wege zu finden geschieht nicht in einer Sekunde, es braucht etwas Zeit, Geduld und vor allem Vertrauen.

Wenn Du in ein fremdes Lang ziehst, hast Du innerlich Zeit, dich darauf vorzubereiten und dich darauf einzulassen. Du kannst es dir in den buntesten Farben vorstellen und beginnst zu planen. Was muss alles getan werden, und wo kann ich mich momentan nur zurücklehnen und die Zeit alles regeln lassen? 

Schlau ist es, das zu unterscheiden.

Und so ist es mit beinah alles Veränderungen.

 

Je näher wir uns sind und uns mit unserer Seelenführung verbinden, desto leichter wird es. Tief in unserem Inneren können wir spüren, dass es passt und dass alles gut wird.

Deshalb mein Tipp: Nimm dir immer wieder Zeit für dich. 

Erkunde dein Innenleben:

Was denke ich wirklich über diese Veränderung? Was macht mir Angst und warum?

Sind diese Gedankenmuster noch aktuell, oder wird es Zeit, sie durch bessere zu ersetzten?

Immer wenn Du dich in Sorgenspiralen verfängst und die Zukunft mit einer "Das wird eh nichts Gutes"-Brille betrachtest, stoppe es, indem Du in den Körper kommst. Denn Potentielle Probleme, die es vielleicht niemals gibt, helfen niemandem.

Bewege dich, meditiere, mach Yoga, geh spazieren, backe, bastle, hör Musik und tanze. Alles, was dich wieder ins jetzt holt und Freude macht hilft :-)

Und vor allem: Teile dich mit. Du musst dich für deine Gedanken nicht schämen. Oftmals hilft ein mitfühlendes offenes Ohr, sodass wir merken, wir sind nicht allein und alles rückt sich wieder zurecht.

 

Und an alle werdenden Mamis oder Papis:

Gebt euch Zeit, in diese Rolle zu wachsen.

Es ist normal, dass ihr denkt: Oh Gott, kann ich das? Bin ich bereit?  

Ja, das seid ihr, sonst wäre dieses Wunder nicht passiert.

Und an alle Schwangeren: Du musst und kannst nicht immer gut drauf sein und im Regenbogenland herumhüpfen. So gerne Du dir das auch für dein Kind wünschen würdest.

Es gehört zum Leben dazu dass Schwierigkeiten auftauchen.

Und dein Baby lernt so schon Herausforderungen zu meistern. Es lernt das natürliche auf und ab des Lebens kennen. Du kannst mir ihm reden und ihm erklären, was dich bewegt. Das stärkt eure Beziehung.

 

Wichtig ist, gut zu dir zu sein und dich zu lieben. Auch wenn Du dich gerade furchtbar fühlst, weinst und dich schämst, weil dein Baby das nicht mitbekommen soll.

Das ist okay. Du bist Mensch. Und gerade geschieht soooo viel in deinem Innern. Deine Hormone spielen verrückt, Du willst am liebsten schon alles fertig und perfekt haben. Auf all die Dinge, die noch nicht passen, reagierst Du viel empfindlicher als sonst. Schon kleine Dinge lassen dich emotional heftig reagieren - und das gehört dazu ;-)

Du befindest dich im Ausnahmezustand, und das darfst Du dir bewusst machen.

Eine Schwangerschaft kann unglaublich schön und intensiv sein. Sie bringt einen aber auch an ihre Grenzen. Du lernst dich auf eine ganz neue Weise kennen.

Um dich auf dein Baby vorzubereiten durchläufst Du in den ersten Monaten einen Prozess, wo so vieles nochmal aufgearbeitet wird. Erlaube dir, allmählich in der neuen Rolle anzukommen. Du hast Zeit :-) Genieße die Veränderung und vertraue darauf, dass sich alles zu gegebener Zeit fügt. So genieße ich nun auch die Momente, wol alles ruhig ist, ich auf meinem Sessel liege, meinen Bauch streichle und mich an diesem Wunder erfreue. :-)

 

Alles Liebe für dich 

Henrike