Kreuzungen - Licht und Dunkelheit

Hey ihr Lieben,

 

ich hab den Eindruck, dass dich die zwei Stimmen in unserem Leben momentan besonders um Aufmerksamkeit ringen.

Die liebevolle Stimme, die wertschätzend ist, verständnisvoll, großzügig, dankbar, freundlich und mitfühlend und die Stimme der Dunkelheit, die hart, kalt, abschätzend, höhnisch, heimtückisch, falsch und hinterlistig versucht, uns auf ihre Seite zu ziehen, wo wir vielleicht schon viel zu lange verweilt haben.

Außerdem glaube ich, dass es immer wichtiger wird, bewusst zu wählen!

Denn auch wenn wir lange Zeit im dunkeln verbracht haben, ist es jederzeit möglich, sich auf die Sonnenseite des Lebens zu begeben ( auch wenn die Dunkelheit dir einflüstert, dass genau DIR das nicht möglich ist, sowas steht nur den anderen zu ). Merkst Du wie hinterlistig die Dunkelheit versucht, ihre Gedanken zu deinen werden zu lassen?

Doch deine Meinung ist der graue Mantel, den die Dunkelheit über dich stülpt.

Heute möchte ich gerne mit dir teilen, wie es mir mit der Dunkelheit ging, und welche Lehren ich daraus gezogen habe...

 

 

Wenn es Finster wird

Ich glaube jeder von uns kennt die Anwesenheit der Dunkelheit, auch wenn wir uns dessen so oft nicht bewusst sind. Denn die Dunkelheit ist heimtückisch. Sie ist schlau und hinterlistig. Doch wenn wir sie entlarven und ihr die kalte Schulter zeigen, ist sie klein und machtlos... Deshalb versucht sie ihre Spielchen so lange wie möglich zu spielen. Und sie sticht genau dort zu, wo es weh tut: an unseren größten Schwachpunkten.

 

In meinem Leben gab es Zeiten, wo ich der Dunkelheit sehr verfallen war.

Und irgendwann beginnt man ihr zu vertrauen, dieser flüsternden Stimme, die sagt, das Leben ist nun mal so.

 

In meiner Jugend verbrachte ich viel Zeit allein, da wir sehr abgelegen wohnten. Ich war oft in der Natur und genoss es dort zu sein, gleichzeitig verspürte ich eine so große Sehnsucht in mir. Sehnsucht nach Freiheit, Verbundenheit, der Liebe des Lebens, aber auch nach Sicherheit, Geborgenheit und dem Gefühl verstanden zu werden.

Die Dunkelheit nutzte die Gelegenheit, und flüsterte mir ein, dass ich nur allein diese Ruhe finden könnte.

Hatte ich doch, wenn ich mich auf Menchen einließ, so viel Enttäuschung und Ablehnung erfahren.

Sie wisperte mir zu, dass ich eben mit wenig auskommen müsste, nur dann wäre ich stark. Sie sagte mir, dass ich nicht mehr verdient hätte.

Sie kam auf eine ganz schlaue Idee: Wenn ich nichts bräuchte, wäre ich auf niemanden angewiesen, könte nie mehr enttäuscht werden.

Also verzichtete ich. Ich verzichtete darauf zu essen, ich verzichtete darauf mich gut zu versorgen, ich verzichtete auf die Lebenslust und die Freude, ich verzichtete darauf, mich wirklich auf andere Menschen einzulassen.

Meine Stille blieb mir, schenkte mir Momente der Ruhe, und doch war es sehr einsam. Ich war ausgehungert und die Abwesenheit der Wärme in meinem Leben ließ mich innerlich zittern.

 

Die Dunkelheit schien ein treuer Begleiter, denn ich wusste: sie würde mich nicht im Stich lassen.

Umso schwerer ist es, sie loszzulassen, auch wenn sie einem nie das bringt, was man eigentlich haben möchte.

Sie verspircht so viel, umhüllt einen mit ihren leeren Worten, gleichzeitig bekräftigt sie, wie wertlos und dumm man ist, und dass man es ohne sie nicht schafft, damit man bei ihr bleibt.

Ich habe ein Haufen destruktive Entscheidungen getroffen. Ich möchte nicht die Verantwortung abgeben, indem ich die Dunkelheit vorschiebe.

Aber ich finde es wichtig, zu sehen, für welche Seite wir uns entscheiden. Im nachhinein kann ich ganz genau sehen, wann ich mich für mich, für die Liebe und das Leben entschieden habe, und wann ich auf die andere Seite abgedriftet bin.

 

Du entscheidest.... immer wieder

Als ich nur noch ein Hauch von nichts war, mich sehr vom Leben isoliert habe, einem Typen hinterhergelaufen bin, der nur mit mir gespielt hat und mehrere Mädels gleichzeitig verarscht hat, ist mir klar geworden, dass meine Entscheidungen nicht so das Gelbe vom Ei waren.

Fazit: Die Dunkelheit lügt!

Alles was sie mir versprochen hatte, womit sie mich gelockt hatte, war nur Schall und Rauch.

All das hatte mich nur weiter von dem weg geführt, was ich eigentlich suchte.

Also habe ich neu gewählt. Ich habe mich für das Leben entschieden.

Doch zu diesem Zeitpunkt war ich schon ziemlich verwirrt.

Wie ging das nochmal mit dem "normalen" essen?

Die Dunkelheit hatte mir gesagt ich sei wertlos.

Wo bekomme ich Anerkennung her?

Die Dunkelheit hatte mir gesagt wer schön ist, ist glücklich.

Wie werde ich schön?

Die Dunkelheit meinte: wer dünn ist ist schön.

Dass das totaler Quatsch ist, war mir auch klar. Doch bei den verwirrenden Informationen in unserer Gesellschaft, den Zeitungen und Fernsehsendungen kann man schon mal etwas durcheinander kommen ;-)

Hinter all den Leuchtreklamen, schrillen Zeitungsüberschriften, Diätvorschlägen, Magermodels oder "strong is the new sexy"-Shirts habe ich nur eine Variation der Dunkelheit entdeckt.

Ich wusste nun dass die Dunkelheit lügt. Doch nun galt es, den liebevollen Weg zu finden.

Was waren meine Gedanken?

Welche Stimme leitet mich -  habe ich überhaupt eine Meinung?

 

Es ist ein schmaler grad zwischen "zu viel" und liebevoll.

Alles, was auf eine Seite ins Extreme abrutscht, ist nicht mehr liebevoll.

Bewegungsmangel schadet, doch auch den ganzen Fokus im Leben auf Sport und Selbstoptimierung zu setzten, ist nicht die liebevolle Stimme, die möchte dass Du ein ausgeglichenes Leben in Harmonie führst.

Die Dunkelheit möchte uns von der Liebe weg führen. Sie legt ihren Tarnmantel um Bereiche in deinem Leben, richtet deinem Fokus auf bestimmte Punkte, so dass Du das Ganze nicht sehen kannst.

 

Wo in deinem Leben hat sich die Dunkelheit eingenistet?

Sie kann sich in allen Bereichen verstecken.

In deiner Beziehung kann sie dir einflüstern, dass dein Partner dich nicht liebt, dass es nicht gut st zu vertrauen, weil Du eh enttäuscht oder betrogen wirst.

In deinen Freundschaften kann sie sich einnisten und behaupten, dass Du fallen gelassen wirst, falls Du dich wirklich öffnest.

In deinem Beruf kann sie dir einreden, dass Du eh nichts kannst, dass dich eigentlich keiner mag.

In der Beziehung zu deinem Körper kann sie dir weiß machen, dass Du hässlich bist, dass Du Ablehnung verdient hast da Du darum kämpfen musst, geliebt zu werden.

Sie wird deinen Schwachpunkt wählen und dich glauben lassen, es sei deine Meinung.

Aber deine Entscheidung ändert alles. :-)

Deine Entscheidung für das Leben, für dein Glück, für DICH.

 

Die Dunkelheit führt nicht ans Ziel

Wenn wir herausgefunden haben, dass die Dunkelheit uns nicht dort hin bringt, wo wir eigentlch hin wollen, wählen wir einen anderen Weg.

Oftmal machen wir erst mal eine total krasse Wendung. Das ist wie eine Sicherheitsvotkehrung, damit wir nicht wieder in alte Muster fallen.

Zum Beispiel haben wir herausgefungen, dass es uns schwer fällt, Grenzen zu setzten ( vielleicht hatte die Dunkelheit gesagt, das sei egoistisch und falsch, und man müsse immer ja sagen ).

Dann kann es schon mal passieren, dass wir ziemlich streng werden und sicherheitshalber zu allem "NEIN!" sagen. :-)

Das ist okay. Meistens pendelt sich das dann schon ein.

 

Als ich beschlossen hab, dass ich leben will, war das auch ein bisschen so.

Ich hatte mir alles verkniffen.

Nun wollte ich das volle Leben!

Meine Beziehung zum Essen war dadurch nicht viel einfacher. Denn nun hatte ich teilweise Phasen, wo ich mir das volle Leben sozusagen reingesropft habe. Und dann gab es wieder Zeiten, wo ich extrem Angst hatte, dick zu werden oder nicht wusste, was richtig ist. Es war so anstrengend, ein richtiger Kampf.

 

Ich wollte Liebe, Anerkennung und Wertschätzung.

Doch wo findet man das. Warum lernen wir so etwas nicht in der Schule ;-)

Man könnte ein Fach einführen "Erfülltes Lebensbild erschaffen lernen". Hihi

 

Schon als kleine Kinder verbinden wir essen mit Liebe. Wenn das Kind weint, bekommt es etwas Süßes und Aufmerksamkeit.

Eigentlich braucht es vielleicht Trost. Doch hier wird dann Essen als Ersatz akzeptiert.

Also habe ich mir nun erlaubt zu essen, ich wollte ja Liebe, was mich ziemlich in Stress versetzt hat. Denn gleichzeitig galt ja: Wer dünn ist, ist schön, und wer schön ist, wird geliebt.

Wie paradox. Obwohl mir klar war, dass da etwas faul war, lief ich oft genug in die Falle der Dunkelheit, die sich auf unsere ganze Gesellschaft ausgebreitet hat.

Ich hatte einfach noch keinen anderen Weg gefunden, das zu bekommen, was ich mir wünschte.

 

 

Licht fühlt sich anders an

Ich wusste ziemlich gut, was ich möchte. Doch wie ich das bekomme, war mir lange Zeit schleierhaft.

Die liebevolle Stimme ist oft so leiste flüsternd, dass man sie leicht im lauten Getöse der Dunkelheit überhört.

Ich habe mich in Männergeschichten verstrickt, habe im Außen nach Wertschätzung und Liebe gesucht.

Ich habe meinen Körper gequält, schließlich sollte er ja schön werden, damit ich endlich wertvoll bin.

So viele Stunden, die ich damit verbraucht habe, meine Aufmerksamkeit zu verschenken.

Denn die Dunklelheit weiß ganz genau: Zeit und Aufmerksamkeit sind das Wertvollste, was Du zu geben hast.

Dazwischen vernahm ich immer wieder ein leistes Flüstern: Komm, sei gut zu dir. In dir ist schon alles vorhanden, was Du brauchst. Du bist wertvoll.

Doch dann schrie es auf der anderen Seite grell und laut: Du bist wertlos. Streng dich mehr an. Sei so wie die anderen, die sind eh besser.

 

So viel Energie, so viel Kraft kostete mich der Kampf, es recht zu machen.

So laut war die Dunkelheit in meinem Leben geworden, dass ich mich oft in Gedakenspiralen voller Sorgen, einer Tiefen Traurigkeit und Depressionen wiederfand.

Ich war weder im Außen noch im Innern angekommen.

Als mein Leben unterbrochen wurde, weil mein Körper zu erschöpft und mitgenommen war diese Spielchen weiter mitzumachen, war dies das beste Geschenk, dass mir gemacht werden konnte. Auch wenn ich das in diesem Moment noch nicht so sehen konnte.

 

Ich hatte wieder Zeit für mich, und war allein mit meiner inneren Unruhe, mit dem Getrieben sein, mit all den unangenehmen Gefühlen....

Licht fühlt sich anders an.

Also begab ich mich im Innern auf die Suche.

 

Neu wählen

Ich habe die Zeit genutze, um mich wieder selbst kennen zu lernen.

Wir können uns so gut ablenken im Alltag.

Oft halten wir es mit uns nicht aus. Doch in der Beziehung zu uns selbst spiegelt sich unser ganzes Leben.

Das kann erst mal hart sein, was sich da zeigt.

 

Ich habe mich kaum ausgehalten :-)

Plötzlich ging der Schrank in meinem Innern auf - und ich staunte nur, was sich da so alles zeigte. Tonnenweise alter Schmerz wollte gehen, um Platz für Lebensfreude machen.

Eine Zeit des Loslassens begann ( das Gute ist, beim Loslassen muss man gar nichts machen, sobald man da etwas aktiv tun will, hält man fest ), des Aussortierens und Umgestaltens.

Die Dunkelheit hatte sich ziemlich fett gemacht und wohlig eingenistet. Eine Komplet-Renovierung stand an.

Auch heute enttarne ich sie noch oft.

Doch mittlerweile entlarve ich sie viel viel schneller. Ihr Raum ist klein geworden, und die wenigen Nieschen, an die sie sich noch klammert, beginnen zu verschwinden.

Mit jedem liebevollen Schritt wird sie leiser, machtloser und bemerkt, dass sie mich verloren hat.

Ich habe keine Lust mehr auf diese Spielchen.

Ich bin die Königin in meinem Reich, auch wenn die Dunkelheit das nicht möchte.

 

Die schönsten Geschenke fanden sich tatsächlich in den Bereichen, in denen die Dunkelheit vorher herrschte.

Dort zögert man es zwar oft raus, aufzuräumen, sträubt sich... Doch mit jedem Fleckchen, das lichtvoller wurde, tauchten neue Schatzkisten auf :-)

 

 

Liebe - Fokus auf das Wesentliche

 

Zu Gott hatte ich nie so den Draht. Zu viel alte Kirchengeschichte, keine Erfahrungen in der Kindheit, keine Verbindung aufgebaut. Irgendwie war Gott mir fremd, zumindest mit dem Wort konnte ich erst mal gar nichts anfangen.

 

Als ich entdeckte, also wirklich herausfand, dass hinter allem eine Liebe steckt, die da ist, auch wenn wir uns abgewendet haben, war ich ziemlich verblüfft. Und auch irgendwie sauer! Hatte ich so lange allein gekämpft, für lachhafte Ziele, um festzustellen, dass die Antwort vor meiner Nase lag. Es veränderte Alles.

 

Wie schön! Da gibt es eine Kraft, die uns unterstützt, die möchte dass wir den richtigen Weg für uns finden, die will dass es uns gut geht. Und es ist so einfach, sich wieder mit ihr zu verbinden, wenn wir wollen.

Und als ich mich dieser Kraft ( anfangs habe ich sie einfach Leben oder allgemein Liebe genannt, bis ich mit dem Wort "Gott" versöhnt war ) zuwendete, sie über meinen Atem erkundete, fand ich immer mehr heraus, was wirklich wichtig ist.

Ich fühlte, dass alles gut werden konnte, ich wusste es.

Licht fühlt sich so anders an als die Schwere der Dunkleheit. Das hatte ich vergessen.

Licht umhüllt warm, gibt so viel Liebe in jedem Atemzug und erinnert uns an unseren Ursprung.

 

Und es ist so toll, dass man kein spiritueller Guru oder sonst was sein muss. Nein, jeder bewusste Atemzug verbindet schon, bringt die Lebensenergie wieder zum fließen und holt uns zurück zu uns selbst. Das Einzige, was wir uns dafür nehmen müssen, ist Zeit für uns selbst.

 

Heute habe ich einen klaren Fokus: meine Leben mit Liebe zu gestalten und mit dieser Kraft verbunden zu sein.

Denn dann leuchtet man automatisch und macht die Welt ein bisschen schöner :-)

 

Ich laufe nun keinen fragwürdigen Zielen mehr hinterher, suche weder in Nahrungsmitteln nach Wertschätzung, noch in zwischenmenschlichen Beziehungen. Denn ich weiß: alles kann ich in mir finden.

Ich versuche ( meistens - hihi ) Niemanden zu verändern. Denn ich bemerke, wie viel es bewirkt, wenn ich mich ändere.

 

Vor ein paar Jahren hätte ich nie gedacht, dass die Beziehung zu meinem Körper, die Beziehung zum Essen, zu anderen Menschen, zu mir selbst mit so viel Leichtigkeit erfüllt sein könnte. Ich muss nicht anders sein. Nicht anders aussehen, nicht besser werden. Es reicht, mich für das Leben zu entscheiden -  jeden Tag wieder.

 

Bemerkst Du, dass dir eine liebevolle Ernährung, ein liebevoller Umgang mit deinem Körper, ein gesundes Verhältnis zur Bewegung schwer fällt?

Wünschst Du die Entspannung und Leichtigkeit?

 

Gerne helfe ich dir, die Dunkelheit in deinem Leben zu enttarnen und den Fokus auf eine natürliche Balance zu richten.

Kein dunkles Flüstern hat das Recht, dich von deinen Träumen abzuhalten.

 

Von Herzen

Alles Liebe

Henrike

Das Leben will dass Du erfüllt bist. Entscheide dich dafür.